74:68 SIEG ERKÄMPFT

Der UBC St. Pölten (#5) hat sich zum Auftakt der „Best-of-Three“-Viertelfinalserie mit einem 94:77-Auswärtssieg über die ohne Pointguard Ander Arruti angetretenen Raiffeisen Dornbirn Lions (#4) den Heimvorteil geschnappt. Die weiteren drei Viertelfinalspiele gingen jeweils an das im Grunddurchgang besser platzierte Heimteam, das durchwegs über eine starke Defensivleistung zum Erfolg kam. Bei den Mattersburg Rocks (#1) scorte ausschließlich die Starting-5. Die Jennersdorf Blackbirds (#2) feierten den höchsten Sieg, während die Panaceo Raiders Villach (#3) über ein starkes Schlussviertel zum Erfolg kamen. Im Play-Down setzte sich ebenfalls jeweils das besser gerankte Team durch und sammelte gleich zu Beginn wichtige Punkte im Kampf gegen die Relegation.

Panaceo Raiders Villach (#3) – Mistelbach Mustangs (#6) 74:68 (17:23, 33:40, 54:57)
Stand in der “Best-of-3”-Serie: 1:0
Scorer Raiders: Boban, Bajc je 25, Primc 12
Scorer Mustangs: Jedovnicky 12, Prachar, Kremen je 10, Sismilich 9

Die Panaceo Raiders Villach (#3) haben sich zum Auftakt der Viertelfinalserie in der ZWEITEN Basketball Bundesliga gegen die Mistelbach Mustangs (#6) einen 74:68-Sieg erkämpft. Die Kärntner haben damit auch das fünfte Viertelfinalspiel gegen die Niederösterreicher für sich entschieden. Sowohl 2015, als auch 2016 waren die Raiders mit einem 2:0 über die Mustangs ins Semifinale aufgestiegen. Dabei hatte es den Anschein, als hätte Mistelbach das Spiel von Beginn an unter Kontrolle: Ohne Michal Semerad bauten die Mustangs ihren Vorteil auf bis zu 14 Punkte aus (47:33 | 24. Min), ehe die Raiders – dank fünf getroffener Dreipunkter innerhalb von fünf Minuten – die Partie wieder „öffneten“ (54:55 | 29. Min). Den Schlussabschnitt eröffneten die Villacher dann mit einem 11:0-Run (65:57 | 34. Min), der ihnen – obwohl Mistelbach nochmals ausgleichen konnte – den Sieg brachte. Antonio Boban und Martin Bajc waren mit jeweils 25 Punkten hauptverantwortlich für den Sieg.

Stimmen zum Spiel:

Nino Gross, Kapitän der Raiders: „Wir haben heute als Team zusammengehalten und über die Defense das Spiel gewonnen. Nun liegt der Druck bei Mistelbach!“

Martin Weissenböck, Headcoach der Mustangs: „Wir haben die Schlüsselspieler Villachs nicht in den Griff bekommen. Leider fehlte uns in der zweiten Halbzeit die Energie und Kraft.“