Alles ist noch im Aufbau

Die Mistelbach Mustangs haben das Achtelfinale im Basketball-Cup erreicht: Die Niederösterreicher gewannen ihr Heimspiel gegen Meister Villach Raiders mit 79:68. Ein 26:15 im Startviertel klärte schnell die Fronten. Am Ende machte – trotz des Fehlens von Center Ivo Prachar – der Vorteil am Rebound (40:35) und eine bessere Trefferquote vom Dreier (39%) den Unterschied. Bei Villach debütierte Neuzugang Andreas Napokoj mit 5 Punkten und 4 Rebounds.

 

mustangs Mistelbach Mustangs – Raiders Villach

79:68 (26:15, 43:29, 67:56)

raiders
Die Mustangs starten mit Obermann, Heindl, Semerad, Morwitzer und Sismilich. Die Gäste beginnen mit Gross, Huber, Primc, Finzgar und Kolarevic. Die ersten Minuten gehören dem Heimteam, bei 20:6 ziehen die Raiders nach. Mit 26:15 endet Viertel 1. Viertel zwei bringt in drei Minuten je einen Korb, Mistelbach verwertet von draußen. Mittlerweile sind Dygryn und Geyrhofer auf dem Spielfeld. Die Defense agiert auf beiden Seiten konzentriert, die Offense weniger. Mit 43:29 geht es in die Kabinen.

Unverändert startet das dritte Viertel – die Defense dominiert, die Shot-Clock läuft auf beiden Seiten ab – wenn, dann treffen die Raiders. Nach drei Minuten ein unsportliches Foul an Dygryn, es steht 48:36. Nach der nächsten Auszeit verkürzt Villach auf -10. Dann verschafft Sismilich den Gastgebern mit zwei And-One-Spielen wieder Luft. Es steht 60:46. Es folgen hektische zwei Minuten mit einem Offense- und einem unsportlichen Foul zu Lasten der Gastgeber. Die Raiders verkürzen auf -4. Durch ein And-One-Spiel von Obermann und zwei Freiwürfe von Dygryn ist der Vorsprung zum Viertelende wieder zweistellig (67:56). Im letzten Viertel setzen die Mustangs nochmals nach. Binnen fünf Minuten steigt der Vorsprung auf +17. Die Zeit läuft für die Mustangs – auch wenn die Körbe nicht mehr fallen. Auch zwei Dreier von Tim Huber ändern daran nichts mehr: Endstand 79:68.

Stimmen zum Spiel:
Martin Weissenböck, Headcoach der Mustangs: „Gratulation an meine Mannschaft. Lukas Geyrhofer, einer unserer Jüngsten, hat den Ausfall von Ivo Prachar gut kompensiert. Mit Semerad und Dygryn ist unser Guard-Play natürlich auf einem anderen Level.“
Thomas Morwitzer, Spieler der Mustangs: „Wir sind froh über einen hart erkämpften Sieg gegen Villach. Besonders freuen wir uns, dass wir den Ausfall von Ivo Prachar als Team gut auffangen konnten. Nach einer schwachen Vorstellung gegen KOS war das heutige Spiel die richtige Antwort.“
Natalia Tscherkasheva, Headcoach der Raiders: „Meine Mannschaft ist noch in der Vorbereitungsphase. Wir sind noch nicht richtig zusammengekommen, was berufliche Gründe aber auch Verletzungen als Ursache hat. Alles ist noch im Aufbau und offen. Wir haben die Einzelspieler, aber das Team hat sich noch nicht gefunden. Wir kommen heran, doch der Rhythmus fehlt, bei Wechseln fangen wir von vorne an. Aufgrund zweier verletzter österreichischer Spieler muss ich improvisieren. Es dauert noch.“
Andreas Napokoj, Spieler der Raiders: „Wir haben zeitweise sehr gut gespielt, auch die Intensität hat gepasst. In den Phasen, in denen wir ins Spiel gekommen sind und den Vorsprung verkürzen konnten, hat die Intensität nachgelassen. Wir brauchen noch mehrere gute Trainings, um die Intensität über 40 Minuten hoch zu halten.“
Beste Werfer: Semerad 25, Sismilich 21, Obermann 12 bzw. Huber T. 19, Julevic 10, Finzgar 9;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

7 − sieben =

Show Buttons
Hide Buttons