ASVÖ PANACEO RAIDERS VILLACH

2. BASKETBALL BUNDESLIGA ÖSTERREICH

Am Ende klar überlegen

Die Wörthersee Piraten (12) haben zum Auftakt der 21. Runde in der ZWEITEN Basketball Bundesliga ihren ersten Sieg seit über zwei Jahren gefeiert. Nach inklusive Cup 50 Pflichtspielniederlagen in Serie gelang den Kärntnern ein überraschender 80:76-Heimsieg über die Mistelbach Mustangs (3). Tabellenführer Vienna D.C. Timberwolves (1) hat erneut offensiv überzeugt und gegen die ohne 2BL-Top-Scorer Antoni Vicens angetretenen Raiffeisen Dornbirn Lions (7) einen 90:79-Heimsieg gefeiert. Die Jennersdorf Blackbirds (5) haben dank eines klaren 73:60-Erfolgs über die BBU Salzburg (10) in der Tabelle einen Platz gutgemacht. Auch die Mattersburg Rocks (6) haben nach ihrem ungefährdeten 84:74-Heimsieg über Basket 2000 Vienna Warriors (11) eine Verbesserung in der Tabelle erzielt. Der UBC St. Pölten (2.) landete im Kampf um den zweiten Tabellenplatz einen wichtigen 86:73 Erfolg über die Basket Flames (8.). Auch die Panaceo Raiders Villach (4.) wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und setzten sich gegen KOŠ Posojilnica Bank Celovec (9.) mit 91:69 durch. KOŠ Posojilnica Bank Celovec (9.) startete gegen die Panaceo Raiders Villach (4.). stark in die Begegnung und erspielte sich schnell einen zweistelligen Vorsprung. Der amtierende Meister erhöhte aber ab dem zweiten Viertel die Intensität in der Defensive und verwandelte den Rückstand in eine knappe Führung. In der zweiten Halbzeit kontrollierten die Hausherren das Geschehen und eroberten sich einen souveränen 91:69 Erfolg.  
raidersPanaceo Raiders VillachKOŠ Posojilnica Bank Celoveckos
91:69 (17:30, 38:35, 66:52)
Die Gäste starten gut und können sich schnell mit einem 10:0 Vorsprung absetzen. Die Raiders finden im ersten Viertel nie richtig in das Spiel und so musste der amtierende Meister mit einem 17:30 Rückstand in das zweite Viertel. Dort spielen die Raiders eine bessere Defense und KOS kann im zweiten Viertel nur 5 Punkte machen. In der zweiten Halbzeit ein ähnliches Bild. Die Klagenfurter kommen mit der guten Defense der Gastgeber nicht zu Recht und können nichts mehr entgegensetzen.
Stimmen zum Spiel:
Nino Gross, Kapitän der Raiders: „Am Anfang spürte man, dass es ein Deby war und wir fanden nur schwer in das Spiel. Ab dem zweiten Viertel übernahmen wir die Oberhand und so konnten wir das Spiel sicher nach Hause spielen.“
Samuel Seher, Spieler KOŠ: „Wir hatten einen guten Start, verloren aber danach das Konzept in der Offensive und in der Defensive.“
Beste Werfer: Julevic 29, Jurica 22, Finzgar 20 bzw. Soldo 17, Sliskovic 15, Erculj 14;