Den Aufwärtstrend beibehalten

Zwei Teams könnten sich an diesem Wochenende mit Siegen „nach hinten“ absichern, auch wenn noch nicht mal die Hälfte des Grunddurchgangs gespielt ist: Im Duell Raiders Villach gegen Vienna D.C. Timberwolves empfängt der Sechste den Fünften. Beide Mannschaften halten augenblicklich bei vier Siegen, wobei das Momentum mit drei Siegen am Stück bei den Kärntnern liegen dürfte. Sie haben insgesamt auch die bessere Defensive beider Teams (70,3 zu 83,6 OPPG) – aber dann doch wieder die deutlich schlechtere „ewige Bilanz“. Erst einen Sieg konnte Villach bei sechs Versuchen gegen die Wiener landen, daheim steht noch überhaupt kein Erfolg zu Buche. Der Sieger dieser Partie würde – da beide Mannschaften im direkten Duell mit Dornbirn unterlegen sind – Fünfter bleiben, hätte aber „nach hinten“ zwei Punkte und die besser Differenz gut.

raiders Raiders Villach – Vienna D.C. Timberwolves

Sonntag, 17.00 Uhr in der MZH St. Martin, Villach

wolves
Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Nino Gross, Kapitän der Raiders: „Wir wollen den Aufwärtstrend beibehalten. Die Timberwolves sind eine sehr gefährliche Mannschaft mit guten Spielern. Wir brauchen 40 Minuten vollste Konzentration.“
Hubert Schmidt, Headcoach der Wolves: „Villachs Kader ist tiefer besetzt als in den letzten Jahren, die Raiders gehören zu den Titelanwärtern. Wenn wir an die letzten Leistungen anknüpfen können, dürfen wir uns Siegchancen ausrechnen.“
Philipp D’Angelo, Kapitän der Wolves: „Für mich persönlich ist das Spiel in meiner Heimatstadt immer etwas Besonderes. Villach hat eine sehr gute Mannschaft und kommt immer besser in Fahrt. Wir werden eine sehr gute Partie spielen müssen um zu gewinnen.“
Personelles:
Raiders: Patrick Biedermann (Achillessehnenentzündung) und Felix Huber (krank) fallen aus.
Timberwolves: Petar Cosic ist wieder fit, Jakob Mayerl steigt schrittweise ins Teamtraining ein.

#THETRENDISYOURFRIEND

Kommentar verfassen