Die Kräfte sollten nicht reichen

Während am Samstag in Traiskirchen der All Star Day 2018 über die Bühne ging, fanden parallel zwei Spiele in der ZWEITEN Basketball Bundesliga statt. Die Mistelbach Mustangs setzten sich durch ein starkes Schlussviertel hauchdünn mit 81:79 gegen die Mattersburg Rocks durch. Der UBC St. Pölten feierte einen 84:70 Erfolg über den amtierenden Meister Panaceo Raiders Villach und verkürzt den Rückstand in der Tabelle auf Leader Timberwolves.

Über acht Monate musste der UBC St. Pölten auf dieses Spiel warten. Nun haben die Niederösterreicher ihre Chance auf Revanche für die bittere 2:3-Niederlage gegen die Panaceo Raiders Villach (4) in der letztjährigen „best-of-five“-Finalserie genützt. In der ersten Halbzeit hatte aber der amtierende Meister das Spiel noch fest unter Kontrolle. Erst in der zweiten Halbzeit kämpften sich die Niederösterreicher durch aggressive Defensive zurück ins Spiel und gewannen mit 84:70.

 

stp UBC St. Pölten Panaceo
Raiders Villach
raiders
84:70 (16:22, 36:41, 62:55)
Beide Teams starten nervös in das erste Viertel und lleisten sich einige Turnover und so steht es nach 3 Minuten 4:3. Beide Seiten lassen einfache Punkte liegen, aber die Villacher treffen erfolgreich aus der Distanz und können so mit 18:13 in Führung gehen. Auch in der Folge verlieren die St. Pöltner zu leicht den Ball und die Kärntner nutzen das eiskalt aus.

Im zweiten Viertel erleben die Zuseher ein ähnliches Bild. Beide Teams agieren übernervös, aber die St. Pöltner können den Rückstand ein wenig verringern.  Die Villacher treffen vorallem von jenseits der Dreierlinie sehr stark und können sich so einen 10 Punkte Vorsprung rausspielen. Gegen Ende des Viertels fangen sich die St. Pöltner dann wieder.

Die ersten Minuten nach der Halbzeit gehören eindeutig den St. Pöltnern. Angeführt von Martin Speiser kämpfen sie sich heran, kassieren aber dann 2 Dreier der Villacher in Folge. St. Pölten kann dann dank zwei starker Minuten das Spiel drehen und mit 51:48 in Führung gehen. In weiterer Folge entwickelt sich ein knappes Spiel zwischen den beiden Teams.

St. Pölten bekommt das Spiel dann immer besser in Griff und kann im vierten Viertel zum ersten Mal zweistellig in Führung gehen. In der Folge verwaltete St. Pölten den Vorsprung und die Villacher schaffen es nicht näher heranzukommen.

Stimmen zum Spiel:
Andreas Worenz, Spieler vom UBC: „In der zweiten Halbzeit haben wir dann endlich unseren Rhythmus gefunden und einen souveränen und verdienten Heimsieg geholt.“
Benjamin Rückert, Spieler vom UBC: „In der zweiten Halbzeit sind wir dann über unsere intensivere Defensive besser ins Spiel gekommen und haben damit verdient gewonnen.
Rok Zupan, Headcoach der Raiders: „Ich bin stolz auf meine Mannschaft, ich freue mich schon auf die Revanche in Villach.“
Beste Werfer: Speiser 23, Kaltenburnner 14, Böck 10 bzw. Huber T. 19, Gspandl 16, Finzgar 16
Show Buttons
Hide Buttons