…. eine Klasse für sich

Die 18. Runde in der ZWEITEN Basketball Bundesliga lieferte eine handfeste Überraschung: Tabellenschlusslicht Raiffeisen Dornbirn Lions feierte mit einem 87:73 bei den Wörthersee Piraten ihren zweiten Saisonsieg. In den übrigen Begegnungen kamen die Favoriten zwar durchwegs ins Wanken, fielen aber nicht: Mit jeweils bestechenden Schlussvierteln holten sich etwa die Mistelbach Mustangs (83:68 überRaiffeisen Radenthein Garnets) und die Chin Min Dragons St. Pölten (79:64 bei derBBU Salzburg) sichere Siege. Die Mattersburg Rocks hatten da schon mehr zu kämpfen, rangen sich erst in den Schlussminuten zu einem 74:72 über die Vienna D.C. Timberwolves und die Panaceo Raiders Villach erlegen die Basket Flames – dank einer phänomenalen Dreierquote – mit 88:71.

14.02.2016 Basketball 2.Bundesliga 2015/16 Grunddurchgang 18.Runde Basketflames vs. Villach Raiders Im Bild: Copyright Pictorial / M.Filippovits office@pictorial.at www.basketball.pictorial.at
14.02.2016 Basketball 2.Bundesliga 2015/16 Grunddurchgang 18.Runde Basketflames vs. Villach Raiders Im Bild:Copyright Pictorial / M.Filippovits office@pictorial.at www.basketball.pictorial.at

Die Raiffeisen Dornbirn Lions können doch noch gewinnen: Nach nun 12 Niederlagen in Serie gelang der Mannschaft von Headcoach Dejan Ljubinkovic ihr zweiter Saisonsieg.

Mit 87:73 zwangen die Vorarlberger die Wörthersee Piraten doch sehr deutlich in die Knie. Entscheidend war speziell der bestechende Auftritt des Löwen-Duos Tobias Stadelmann (26 Punkte, 5 Assists) und Ramadan Jakupi (21 Punkte und 4 Assists). In die Karten spielte wohl auch die diesmal schwache Trefferquote der Kärntner: 17% vom Dreier und 53% vom Freiwurf waren diesmal zu wenig. Mit dieser Niederlage verpassen die Piraten wichtige Punkte im Play-Off Kampf und bleiben damit am 9. Tabellenplatz.

Mögliche Bonuspunkte im Kampf um ein Ticket für das Viertelfinale ließen auch die übrigen Teams der unteren Tabellenhälfte liegen:

Nicht ganz so schlimm – da man bereits bei sieben Siegen hält – war die 68:83-Niederlage der Raiffeisen Radenthein Garnetsbei den Mistelbach Mustangs. Die Kärntner boten den offensivstarken Niederösterreichern über weite Strecken die Stirn, erst im Schlussviertel (8:22) gab man sich dann deutlich geschlagen. Vor allem weil Mistelbach 50% aus der Distanz traf und mit 36:28 das Duell am Rebound für sich entschied. Die Mustangs (4.) landeten damit wichtige Punkte um einen möglichen Top-4-Platz. Die Garnets bleiben vorübergehend am 6. Platz einzementiert.

Einen ähnlichen Spielverlauf bot das Duell BBU Salzburg gegen Chin Min Dragons St. Pölten: Ohne drei wichtige Spieler (Jessie Kohn, Jamie Kohn und Dominik Groß) boten die Mozartstädter dem Tabellenersten einen harten Fight. Sie hatten über 30 Minuten das Spiel unter Kontrolle, ehe im Schlussviertel (7:29) der Kräfteverschleiß immer deutlicher zu spüren war – und St. Pölten doch noch klar mit 79:64 gewann. Damit bleiben die Niederösterreicher klar Erster, die Salzburger – mit einem Spiel mehr – vorübergehend Siebter, punktegleich mit Achten und Neunten.

Einen ansehnlichen Fight boten die Vienna D.C. Timberwolves beim Tabellenzweiten Mattersburg Rocks: Ohne Top-ScorerVincent Polakovic zeigten die Wiener eine beherzte Leistung. Erst ein paar wenige Unachtsamkeiten in den Schlussminuten brachten dem Favoriten, dank des 74:72, zwei Punkte. Die Timberwolves bleiben trotz der Niederlage Achter.

Eine Klasse Für sich

Keine Punkte gab es auch für den zweiten Wiener Verein – denn die Basket Flames mussten sich den Panaceo Raiders Villachmit 71:88 geschlagen geben. Die Kärntner hatten mit den Flames kaum Mühe, waren vor allem aus der Distanz eine Klasse für sich. Sie trafen unglaubliche 68% von der Dreipunktelinie, das sind 13 bei 19 Versuchen. Guard Ales Primc war hierfür hauptverantwortlich, traf 7 seiner 8 Versuche. Dadurch rücken die Raiders auf den 3. Tabellenrang vor, die Flames bleiben auf Rang 10.

Geschrieben von Christopher Käferle, oebl.at

 

14.02.2016 Basketball 2.Bundesliga 2015/16 Grunddurchgang 18.Runde Basketflames vs. Villach Raiders Im Bild: Copyright Pictorial / M.Filippovits office@pictorial.at www.basketball.pictorial.at
14.02.2016 Basketball 2.Bundesliga 2015/16 Grunddurchgang 18.Runde Basketflames vs. Villach Raiders Im Bild: Copyright Pictorial / M.Filippovits office@pictorial.at www.basketball.pictorial.at

 

flames Basket Flames – Panaceo Raiders Villach
71:88 (18:26, 28:46, 50:70)
raiders
 

Die Flames starteten perfekt ins Spiel. Nach wenigen Minuten stand es 13:3. Danach wachten die Gäste auf uns liefen gleich in Viertel eins so richtig heiß. Sechs Dreier fanden alleine in den ersten 10 Minuten ihr Ziel – vier davon versenkte der überragende Ales Primc. Viertel Nummer zwei begann nicht nach Maß. Die Raiders verteidigten gut und limitierten die Flames zu 10 Punkten in diesem Abschnitt. Pausenstand 28:46.

Nach der Pause kämpften die Hausherren aufopferungsvoll. Die Kärntner hatten allerdings immer die passende Antwort parat. Letztendlich trafen die Villacher 13 Dreier bei sensationeller Quote. Zu viel an diesem Tag für die Flames, die sich mit 71:88 geschlagen geben mussten.

Stimmen zum Spiel:
Roland Schönhofer, Headcoach der Flames: „Wir haben sehr gut begonnen, jedoch ging mit den Wechseln der Faden verloren. Wir haben versucht was wir konnten, um den Anschluss zu finden, aber Villach hat zu abgeklärt gespielt.“
Dominik Müllner, Kapitän der Flames: „Man muss Villach ein Kompliment machen. Sie haben sich von unserem Start nicht verunsichern lassen und uns regelrecht von außen zerschossen.“
Milan Cilensek, Headcoach der Raiders: „Wir haben aufgrund unserer Verteidigung gewonnen. Das ganze Team hat gekämpft und so verdient gewonnen.“
Nino Gross, Kapitän der Raiders: „Wir haben schlecht begonnen, aber aufgrund unseres Wurfs von außen zurück ins Spiel gefunden. Für die Playoffs brauchen wir aber noch eine Leistungssteigerung.“
Beste Werfer: Najdanovic 17, Müllner 15, N’Diaye 14 bzw. Primc 27, Kolaric 23, Richmond-Jackson 18;

 

sponsorleiste

#RAIDERSONTHREE #RAIDERSFAMILY #RAIDERNATION