Einzug ins Semifinale

Ein Semifinale (ab 2. April 2016) wurde bereits fixiert: Die erste Paarung um den Finaleinzug lautet Chin Min Dragons St. Pölten gegen Panaceo Raiders Villach. Während Grunddurchgangssieger St. Pölten nicht ganz an die Leistung aus Spiel eins anschließen konnte, war der 90:71-Sieg bei den Basket Flames schlussendlich verdient. Die Niederösterreicher bestimmten das Inside-Spiel (36 zu 20 Punkten in der Zone) und hatten viel Offensivpower von der Bank (43 zu 11 Punkte). Kapitän Martin Speiser war mit 19 Punkten Top-Scorer der Partie, sein Gegenüber von den Flames Dominik Müllner verabschiedete sich mit 18 Punkten (bei 3 von 3 Dreipunktern) in die Sommerpause.

2V

Die Panaceo Raiders Villach setzten sich bereits zum zweiten Mal in Serie im Viertelfinale gegen die Mistelbach Mustangsdurch. Wie schon im Vorjahr gelang den Kärntnern mit einem 2:0 der Aufstieg. Dieser schien nach 30 Minuten auch schon „erledigt“, lag Villach – wie schon in Spiel eins – zweistellig in Führung (plus 16). Doch auch diesmal brachte sich Mistelbach wieder in Schlagdistanz, glich gar aus – und hatte es einem Fehlwurf der Villacher, bei denen Andreas Kuttnig noch nicht eingesetzt wurde, zu verdanken sowie, dass man eine Sekunde vor Schluss nochmals die Chance zu scoren bekommt. Doch der Treffer fiel zu spät – und so ging’s bei 80:80 in die Overtime. Dort konnte sich Villach dann absetzen – und einen 97:92-Sieg nach Verlängerung fixieren. Der Unterschied in einer engen Partie lag an der Freiwurflinie: Die Raiders trafen 30 von 39 Versuchen, die Mustangs 4 von 6. Eine starke Performance lieferte bei den Raiders Ales Primc ab, der über die volle Distanz musste dabei 20 Punkte machte bei 5 von 5 Dreipunktern. Bei den Mustangs stemmte sich einmal mehr Vladimir Sismilich gegen die Niederlage: Mit 34 Punkten und 11 Rebounds erzielte der Tscheche jeweils persönliche Bestleistungen.

Geschrieben von Christopher Käferle, oebl.at

 

mustangs Mistelbach Mustangs (#5) – Panaceo Raiders Villach (#4)

92:97 n. V. (16:25, 34:43, 51:67, 80:80)

raiders
Der Beginn ist durch Wurfpech der Mustangs gekennzeichnet, nach 3 Minuten stellt Villach auf 10:0. Martin Weissenböck nimmt bereits in der vierten Minute die erste Auszeit. Gegen Ende des Viertels kommen die Mustangs zwar besser ins Spiel, können aber noch nicht aufholen.

Das zweite Viertel startet schaumgebremst. Sismilich nimmt sich immer wieder ein Herz und die Mustangas kommen schrittweise heran. Die Raiders wirken weiterhin leicht überlegen, können sich aber nicht entscheidend absetzen. Mitte des Viertels bringen einige Freiwürfe den Raiders zusätzliche Punkte und der Vorsprung wird zweistellig. Bis zur Halbzeit nähern sich die Mustangs aufgrund einiger Distanzwürfe wieder an.

Das Spiel nach der Halbzeitpause beginnt für beide Mannschaften durchwachsen. Mistelbach holt von -12 auf -7 auf. Zwischendurch kommen die Mustangs bis auf vier Punkte heran. Villach schafft es jedoch immer wieder, sich gegen die Mistelbacher Defense durchzusetzen.

Ins letzte Viertel starten die Mustangs bissig und treffsicherer. Der Rückstand reduziert sich mit jeder Minute. Arnis Servuts dominiert mit zwei souveränen Dreipunktern und auch die Defense klappt besser. Fünf Minuten vor Schluss beträgt der Rückstand der Mustangs -4. Der Run der Mistelbacher wird auch durch eine Auszeit des Villacher Coaches nicht durchbrochen. Die letzten Minuten sind unglaublich spannend. Florian Duck verwandelt in kritischen Situationen zwei wichtige Dreier. 50 Sekunden vor Schluss Gleichstand bei 78:78. 2 verwandelte Freiwürfe von Villach, ein erfolgreicher 2-Punkter von Sismilich. 13 Sekunden vor Schluss Auszeit für Villach, Fehlwurf Villach, Auszeit Mistelbach 1 Sekunde vor Schluss. Korb für die Mustangs, jedoch eine  Hundertstel nach Zeitablauf: VERLÄNGERUNG nach 80:80

Dygryn muss in der zweiten Minute aufgrund seines fünften Fouls auf die Bank. Villachs Finzgar scort. Nach Freiwürfen für Villach ein wichtiger Dreier von Arnis Servuts zum 86:90. Die beherzte Verteidigung der Mustangs hilft nicht, das Wurfglück bleibt aus. 16 Sekunden vor Spielende nach einem Dreier von Servuts steht es 89:92. Villach trifft die Freiwürfe nach taktischen Fouls der Mustangs und zieht ins Semifinale ein.

Stimmen zum Spiel:
Martin Weissenböck, Headcoach der Mustangs: „Kämpferisch hatten wir uns vor allem in der ersten Halbzeit wesentlich mehr vorgenommen. Ab der zweiten Halbzeit haben wir begonnen das umzusetzen, was wir uns vorgenommen haben. Leider war unsere Dreipunkt-Trefferquote heute weit unter unserem Standard. So können wir keine Spiele gewinnen – das wissen wir auch. Villach war clever und gut vorbereitet.“
Florian Duck, Spieler der Mustangs: „Schade, dass wir es in beiden Spielen nur im letzten Viertel geschafft haben, unseren Game-Plan phasenweise umzusetzen. Villach ist verdient weiter.“
Miran Cilensek, Headcoach der Raiders: „Wir haben mit Glück in der Verlängerung gegen die bessere Mannschaft gewonnen. Die Mustangs haben gute Spieler und einen ausgezeichneten Trainer. Sie spielen mit Disziplin und großem Kampfgeist. Es ist schade, dass wir so früh aufeinander getroffen sind.“
Nino Gross, Kapitän der Raiders: „Wir haben verdient gewonnen und freuen uns über den Einzug ins Semifinale.“
Beste Werfer: Sismilich 34, Servuts 22, Semerad 12 bzw. Finzgar 28, Kolaric 23, Primc 20;
Endstand in der „best of three“-Serie: 0:2

#PLAYOFFS #RAIDERNATION

Sponsoren der RV