Es wurde auf Goaltending entschieden

Spannend ging das Duell zwischen Leader Mattersburg und dem Verfolger aus Villach zur Sache. Bei Debüt von Ramiz Suljanovic (11 Punkte), setzten sich die Mattersbock Rocks mit 66:64 durch. Die Entscheidung fiel erst in der letzten Sekunde. Marko Kolaric holte einen Last-Second-Lay-Up von Jan Nicoli vom Brett – es wurde auf Goaltending entschieden.

 rocks Mattersburg Rocks – Raiders Villach

66:64 (15:11, 25:26, 38:43)

raiders
 Drei Viertel lang plätscherte das Geschehen in der Sporthalle Mattersburg dahin, ehe es dann noch knifflig wurde: Marko Kolaric holte einen Last-Second-Lay-Up von Jan Nicoli vom Brett, die Refs entschieden auf Korb und damit Sieg Mattersburg.

Begonnen hatten beide Mannschaften mit schwachen Wurfquoten – geschuldet aber auch der jeweils guten und soliden Verteidigung. Rocks-Neuzugang Ramiz Suljanovic beendete das erste Viertel mit einem Lay-Up und stellte auf 15:11 für seine Farben. Auch danach blieben Punkte Mangelware, vor allem der BKM wollte nicht wirklich treffen. Villach kam aber besser in Schwung, nach einem Jumper von Marko Kolaric hieß es plötzlich plus 5 für die Räuber. Bei Mattersburg brachten die Bankspieler Jan Nicoli und Sebastian Gmeiner frischen Wind, bis zum Halbzeitpfiff ging sich daher nur ein knappes 26:25 für die Gäste aus.

Mit frischem Elan kamen die Burgenländer aus der Pause, fünf Zähler von Corey Hallett en suite sorgten für die abermalige Führung. Julian Hartl und wiederum Marko Kolaric konterten, die Gäste kamen zu wichtigen Treffern und hatten gegen Ende dieses Abschnitts das Heft in der Hand (43:38). Dann wachte der Vizemeister auf, sensationelle Dreier-Serien der beiden Guards Jan Nicoli und Sebastian Gmeiner verschafften sehr zum Gaudium der Fans Luft zum Atmen. Wenn beide nicht abschlossen, fanden sie Ramiz Suljanovic unter dem Korb,. er versenkte zum 56:47 und zwei Minuten vor Ultimo führte der BKM noch immer mit acht Punkten. Dann nahm Simon Finzgar für sein Team das Heft in die Hand und führte es bis zum Ausgleich, acht Sekunden vor Ablauf. James Williams nahm das Time-Out und zeichnete den letzten Spielzug für Jan Nicoli auf, der letztlich auch funktionierte. Endstand: 66:64 dank einer packenden Schlussphase, die Raiders hatten danach viel zu Diskutieren ob der letzten Szene.

Stimmen zum Spiel:
 James Williams, Headcoach der Rocks: „Wir müssen Jumpshots trainieren, es war heute unglaublich, dass wir wenig getroffen haben. Mit der Verteidigung bin ich sehr zufrieden, da haben wir einen guten Job gemacht. Ich denke, dass der letzte Wurf zu geben war.“
 Jan Nicoli, Spieler der Rocks: „Wir haben nicht gut gespielt, erst im letzten Viertel sind wir dann besser auf Touren gekommen. Das es so knapp werden musste, ist nicht optimal, umso besser aber, dass wir dann doch noch gewonnen haben.“
 Michael Kuncic, Obmann der Raiders: „Es ist schade um ein hochklassiges Spiel, dass von schlechten Entscheidungen durch die Schiedsrichter auf beiden Seiten zunichte gemacht wurde. Wir werden uns das Video nochmal genau ansehen und dann entscheiden, was wir tun.“
Marko Kolaric, Spieler der Raiders: „Wir haben nicht das gespielt, was wir uns vorgenommen haben. Im Endeffekt haben wir die Partie mit leichten und unnötigen Turnovers verloren. Zur letzten Aktion: Ich spiele schon lang genug Basketball und weiß, dass ich den Ball erst wegtippe, wenn er schon am Ring war.“
Beste Werfer:
Nicoli 17, Gmeiner 13, Suljanovic 11, bzw. Koaric 18, Finzgar 17, Primc 10

#RAIDERSVILLACH

Kommentar verfassen