Hart zu kämpfen

Hart zu kämpfen hatten die Panaceo Raiders Villach (4): Der dezimierte Meister setzte sich ohne drei Stammspielern bei stark verbesserten Wörthersee Piraten (12) schlussendlich mit 83:78 durch.

Die Panaceo Raiders Villach (4) haben sich gegen einen vermeintlichen Underdog über 40 Minuten sehr schwer getan. Der Meister siegte bei den Wörthersee Piraten (12) mit 83:78. Ohne drei Stammspielern (Julevic, Primc und Gross) gelang den Raiders ein guter Start (13:4, 3. Min), nach 18. Minuten führte der Favorit bereits mit 47:29. Doch das Tabellenschlusslicht zeigte in der zweiten Halbzeit große Moral und verkürzte den Rückstand kontinuierlich: Angeführt von Neuzugang Elvis Keric (20 PTS, 7 RB, 6 AS) gingen die letzten beiden Viertel dieses Spiels an die Piraten. Marko Jurica (28 PTS, 3 ST) & Co ließen aber mit all ihrer Routine keine Wende mehr zu, vor allem dank ihrer individuellen Stärken. Villach bleibt damit Tabellenvierter. Die Piraten warten weiterhin auf ihren ersten Saisonsieg.

piraten Wörthersee Piraten – Panaceo Raiders Villach

78:83 (19:25, 35:49, 53:61)

raiders
Die Raiders legen einen guten Start hin, speziell vom Dreier treffen sie hochprozentig und stellen die Piraten so vor Probleme. Die Hausherren wachen dann aber auf, attackieren den Korb hart und holen so auf. Die Raiders führen nach den ersten zehn Minuten mit 25:19. Im zweiten Viertel entwickelt sich ein offener Schlagabtausch: Bei den Gästen sind es Jurica und Finzgar, die Akzente setzen, bei den Piraten Neuzugang Keric und Innenspieler Kunovjanek. Dann schaffen es die Raiders durch eine Serie von Ballgewinnen den Vorsprung auszubauen und mit einer 49:35-Führung in die Halbzeitpause zu gehen.

In der zweiten Halbzeit dann ein anderer Spielverlauf, mehr Vorteile für die Piraten, die im dritten Viertel vor allem in der Defensive einen Zahn zulegen und nach 30 Minuten auf 53:61 verkürzen können. Auch im Schlussviertel gehen die Hausherren nicht vom Gas, verkürzen den Rückstand immer weiter, nur dann ist es einmal mehr die Routine der Legionäre von den Raiders, die den Ausschlag zum 78:83-Endstand gibt.

Stimmen zum Spiel:
Goran Jovanovic, Headcoach der Piraten: „Wir können auf unsere Leistung in der zweiten Halbzeit stolz sein, wir haben viel Herz und auch smarten Basketball gezeigt. Die Richtung stimmt und wir werden diese weiter gehen.“
Marko Jurica, Spieler der Raiders: „Es war ein hart erkämpfter Sieg für uns. Die Tabellensituation hat die Stärke der Piraten heute nicht widergespiegelt.”
Beste Werfer: Keric 20, Kunovjanek 18, Simoner 15 bzw. Jurica 28, Hartl 21, Finzgar 15;