ASVÖ PANACEO RAIDERS VILLACH

2. BASKETBALL BUNDESLIGA ÖSTERREICH

Heimrecht im Viertelfinale gesichert

In der 20. Runde der ZWEITEN Basketball Bundesliga haben sich die Panaceo Raiders Villach (4) ihren Platz in den Top-4 fixiert und sich damit das Heimrecht im Viertelfinale gesichert. Die Kärntner ließen den ohne Nationalteamspieler Sebastian Koch angetretenen Jennersdorf Blackbirds (6) keine Chance und gewannen 78:65. Mit dem sechsten Heimsieg in Serie errang der amtierende Meister sein Heimrecht im Viertelfinale. Die Entscheidung in dieser Begegnung fiel bereits in der ersten Halbzeit – weil die Burgenländer in keinen Rhythmus kamen. Ihnen gelangen in den ersten 20 Minuten nur 17 Punkte. Auch Villach tat sich schwer, schaffte es aber insgesamt den Ball besser zu bewegen (21 Assists) und traf mehr als doppelt so viele Dreipunkter wie Jennersdorf (11/29 zu 5/20). Mensud Julevic (24 PTS, 9 RB) schrammt für die Raiders knapp an einem „double-double“ vorbei. Christoph Astl (21 PTS, 11 RB) gelang für die Blackbirds das 6. „double-double“ in der laufenden Saison.  
raidersPanaceo Raiders Villach – Jennersdorf Blackbirds 78:65 (15:8, 31:17, 57:37)blackbirds
In den ersten Minuten des Spiels versuchen beide Mannschaften ihren Rhythmus in der Offensive zu finden. In weiterer Folge kommen beide Teams nur mit Mühe zum Korb und treffen kaum einen freien Wurf. Die Raiders führen nach zehn Minuten mit 15:8. In zweiten Viertel versuchen beide Teams weiterhin ihren Offensivmotor auf Touren zu bringen. Den Raiders gelingt dies trotz teils harter Gegenwehr der Blackbirds etwas besser und sie können sich so zwischenzeitlich einen 14-Punkte-Vorsprung heraus spielen. Mit einem 31:17 geht es in die Halbzeitpause. Im drittel Viertel schaffen es die Blackbirds nicht den Vorsprung der Raiders zu reduzieren. Jennersdorf findet weder offensiv noch defensiv die nötigen Mittel, um den Raiders wehzutun und so bauen diese ihren Vorsprung mit viel Routine auf 20 Punkte aus. Im Schlussviertel verteidigen die Raiders ihren Vorsprung souverän. Jennersdorf kommt trotz aller Bemühungen am Ende nicht mehr heran. Die Raiders gewinnen am Ende mit 78:65.
Stimmen zum Spiel:
Nino Gross, Kapitän der Raiders: „Wir haben heute sehr gut verteidigt. Aber auch Jennersdorf hat mit ihrer guten Verteidigung unsere Offensiv-Pläne sehr oft durchkreuzt.“
Daniel Müllner, Headcoach der Blackbirds: „Wir waren in der ersten Halbzeit nicht bereit unser Spiel aufzuziehen und haben somit verdient verloren. Gratulation an Villach, sie waren heute die besser Mannschaft.“
Beste Werfer: Julevic 24, Huber 14, Finzgar 13 bzw. Astl Ch. 21, Jandrasits 13, Horvath 9;