Keine Lizenz der Raiders für die ABL

Die Basketballer der Raiders Villach haben wie nicht anders erwartet die Lizenz für die erste Basketball Bundesliga nicht erhalten. Dies hat vorrangig damit zu tun, dass die sportliche Qualifikation nicht erreicht wurde. Gleichzeitig wurde durch die Bundesliga aber auch die wirtschaftliche Basis geprüft und das Budget der Raiders als zu niedrig für die ABL befunden.

 

 

Sollten in den kommenden Wochen wider Erwarten Sponsoren in der Größenordnung von 100 000€ gefunden werden, könnten die Plünderer aus Villach ein Ansuchen um den Aufstieg an die Bundesliga stellen. „Natürlich ist die ABL nicht nur sportlich, sondern auch durch die Medienpräsenz viel Interessanter als die zweite Bundesliga“ meint Kapitän Nino Gross.

RAIDERS VILLACH
RAIDERS VILLACH

Obmann Michael Kuncic hadert ein wenig mit der Unterstützung durch die Stadt Villach: „Eine große Chance für den Basketballsport in der Sportstadt Villach, aber auch für ganz Kärnten wird nicht entsprechend ergriffen und wenn man die Unterstützung anderer Kommunen als Vergleich heranzieht ist eine Unterstützung schon gegeben, aber ein wirkliches Interesse ist nicht sichtbar und bewegt sich von der Größenordnung her im Bereich von Randsportarten wie Synchronschwimmen. Demgegenüber hat sich das Land Kärnten durchaus bereit erklärt unter Berücksichtigung der Möglichkeiten die Raiders zu Unterstützen. Auch konnten wir den sportlichen Erfolg bisher nicht in eine höherer Sponsorunterstüzung ummünzen.“

Unabhängig ob der Aufstieg in die Admiral Bundesliga heuer gelingt oder weiterhin in der zweithöchsten Spielklasse gespielt wird werden die Raiders auch in der kommenden Saison angreifen und hochwertigen Basketballsport abliefern, schon alleine wegen der vielen Nachwuchsspieler, die ihre Vorbilder brauchen.

#RAIDERNATION