Letztlich aber zu wenig

In der 13. Runde der ZWEITEN Basketball Bundesliga halten die „home-winning-streaks“: KOS Posojilnica Bank Celovec (6) zehrt daheim gegen die Raiders Villach (5) von einem starken Auftaktviertel – und macht das halbe Dutzend an Heimsiegen voll (83:81). Den ebenso sechsten Heimsieg feiert UBC St. Pölten (4), das die Vienna D.C. Timberwolves (7) erneut schlägt (80:71). Bei nun sieben Heimsiegen in Serie stehen die Mistelbach Mustangs (1), da Tabellenschlusslicht Wörthersee Piraten kein Stolperstein ist (85:60). Die BBU Salzburg (8) steht wohl mit einem Bein in den Playoffs 2017: Denn einerseits halten sie mit einem 74:64-Erfolg die Basket Flames (9) klar auf Distanz – und profitieren auch vom 74:58-Auswärtserfolg der Raiffeisen Dornbirn Lions (3) bei Basket 2000 Vienna Warriors (10).

KOS Posojilnica Bank Celovec bleibt seiner Linie treu: Während die Kärntner auswärts noch keine Punkte einsacken konnten, läuft es daheim phänomenal. Mit dem sechsten Sieg im sechsten Spiel bleibt die Mannschaft von Headcoach Dragan Sliskovic daheim weiter ungeschlagen – und macht darüber hinaus auch einen großen Schritt Richtung Playoffs 2017. Den Grundstein zum 83:81-Sieg über die Raiders Villach legt KOS im Startviertel: Angeführt von Ziga Erculj, er ist am Ende mit 30 Punkten Top-Scorer, beginnt KOS mit 28:12 – und verwaltet fortan diesen Vorsprung gekonnt. Weil KOS Villachs Marko Kolaric im Griff hat, er – durchschnittlich mit einem „double-double“ – über 8 Punkten und 5 Rebounds nicht hinaus kommt. KOS kontrolliert auch die Bretter (31:21 Rebounds) und verwertet starke 46% aus der Distanz.

kos KOS Posojilnica Bank Celovec – Raiders Villach

83:81 (28:12, 48:37, 67:57)

raiders
Das Treffen zwischen den beiden Kärntner Mannschaften begann für KOŠ Celovec sehr erfolgreich. Nach 6 Minuten führte KOŠ mit 18:2. Die Raiders Villach hatten kein Glück unter dem Korb. KOŠ konnte somit mit einem Vorsprung von 16 Punkten ins zweite Viertel gehen (28:12). Die Villacher konnten sich im zweiten Viertel etwas erholen und das Spiel wurde ausgeglichener. Letztendlich minimierten sie den Rückstand auf 11 Punkte (48:37). Nach der Pause spielten die Schützlinge von Trainer Slišković konzentriert weiter. Ebenso die Raiders, die eine bessere Trefferquote verzeichneten und sich bis auf 6 Punkte herantasteten. KOŠ ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und führte zum Schluss des dritten Viertels mit 67:57. Das letzte Viertel war sehr spannend. Villach versuchte das Spiel noch zu wenden. Drei Minuten vor dem Ende trennten die Mannschaften nur noch 4 Punkte (74:70). Bis zur letzten Sekunde war alles offen. Als aber Rhinehart für Villach den Korb verfehlte, war der Sieg für die Heimmannschaft klar und die Revanche geglückt.
Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Vjeran Soldo, Spieler von KOS: „Wir sind sehr glücklich über einen weiteren Sieg daheim. Zurzeit sind wir mannschaftlich sehr stark und zum Schluss haben wir die Nerven behalten. Unsere Fans haben uns sehr unterstützt.“
Dragan Sliskovic, Headcoach von KOS: „Die Revanche ist uns geglückt. Wir sind über den Sieg sehr froh, weil wir somit zu Hause noch ungeschlagen sind.“
Natalia Tcherkasheva, Headcoach der Raiders: „Es war ein sehr spannendes Spiel, meine Mannschaft hat in der ersten Hälfte nicht ihre Leistung gebracht, erst in der zweiten Hälfte, was letztlich aber zu wenig war.“
Nino Gross, Kapitän der Raiders: „Wir haben das erste Viertel verschlafen, das war schwer aufzuholen. Die zweite Halbzeit war besser aber wir haben zu viele Eigenfehler gemacht. Zum Schluss haben wir das Spiel noch hergeschenkt. KOŠ war gut heute.“
Beste Werfer: Erculj 30, Erschen 20, Soldo 15 bzw. Gross, Gvozden je 15, Finzgar 11, Primc 9;

#RAIDERNATION

Kommentar verfassen