Meister Villach im Playoff unter Druck

Bereits am Freitag könnten die „best-of-3“-Viertelfinalserie in der ZWEITEN Basketball Bundesliga entschieden sein und die Halbfinalisten feststehen. Während die Top-3 nach dem Grunddurchgang, nach teilweise klaren Heimsiegen, auswärts den Sack zu machen wollen, stehen die Panaceo Raiders Villach (#4) bereits mächtig unter Druck. Der amtierende Meister unterlag daheim zum Auftakt den Mattersburg Rocks (#5) 73:92. Ihm droht zum ersten Mal seit der Saison 2013/14 wieder das Aus im Viertelfinale. Die Tatsache, dass Villach bei fünf Anläufen noch nie in Mattersburg gewinnen konnte, erschwert das Unterfangen die Serie auszugleichen. Die Top-3 aus dem Grunddurchgang haben mit Siegen im ersten Viertelfinale ihren Heimvorteil verteidigt. Auswärts soll nun der Halbfinaleinzug fixiert werden. Die Vienna D.C. Timberwolves (#1) wollen die Basket Flames (#8) ein weiteres Mal mit ihrer kollektiven Stärke in die Schranken weisen. Die Mistelbach Mustangs (#2) brauchen bei den Raiffeisen Dornbirn Lions (#7) erneut eine defensive Glanzleistung und der UBC St. Pölten (#3) will über ein konstantes Spiel zum zweiten Erfolg gegen die Jennersdorf Blackbirds (#6) kommen.

Die Panaceo Raiders Villach (#4) stehen vor dem zweiten Duell in der „best-of-3“-Viertelfinalserie gegen die Mattersburg Rocks (#5) bereits mächtig unter Druck. Nach der klaren 73:92-Heimniederlage im ersten Spiel, droht dem amtierenden Meister bereits das Aus. In der Saison 2013/14 haben die Kärntner das letzte Mal einen Einzug ins Halbfinale verpasst. Im Umkehrschluss sind die Burgenländer drauf und dran ihren sechsten Semifinaleinzug in Serie zu schaffen. Die Rocks treten mit breiter Brust an: Gegen Villach wurde daheim noch keine der fünf Begegnungen verloren. Insgesamt sind die Mattersburger aktuell schon seit acht Spielen ungeschlagen. Im ersten Viertelfinale bot die Mannschaft von Headcoach Joey Vickery über 40 Minuten eine enorm starke Leistung: Sie beherrschte offensiv und defensiv die Duelle in der „Zone“, machte 18 Punkte mehr „in the paint“ und zwang Villach das Offensiv-Spiel hinter die Dreipunktelinie zu verlegen. Von dort warfen die Raiders 42 Mal (nur 20 Wurfversuche kamen aus dem Zweierbereich; Anm.) und kamen über 26% Trefferquote nicht hinaus. Um die „Serie“ in ein entscheidendes drittes Spiel zu bringen, muss Villach wohl vermehrt den Korb attackieren und Chancen „inside“ kreieren.

 

rocks Mattersburg Rocks #5 – Panaceo Raiders Villach #4
Freitag, 19.00 Uhr in der SPH Mattersburg
Stand in der „best-of-3“-Serie: 1:0
raiders
Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Joey Vickery, Headcoch der Rocks: „Villach war im ersten Spiel nicht in Bestform, wir müssen auf der Hut sein. Mit aggressiver Verteidigung und der richtigen Strategie kann es uns gelingen, erneut einen Sieg einzufahren, wenn wir über 40 Minuten das Konzentrationslevel hoch halten.“
Corey Hallett, Spieler der Rocks: „Freitag ist ein neuer Tag und ein neues Spiel, alles beginnt bei 0:0. Wir hoffen, dass die Halle voll sein wird und wollen vor unseren Fans den Einzug ins Halbfinale fixieren!“
Nino Gross, Kapitän der Raiders: „Mattersburg hat uns im ersten Spiel in allen Belangen vorgeführt. Sie waren zwar sehr gut auf unser Spiel eingestellt, aber unterm Strich waren wir für die klare Niederlage selbst verantwortlich. Am Freitag verlange ich von meiner Mannschaft, dass sie Charakter zeigt. Auch letztes Jahr standen wir mit dem Rücken zur Wand und konnten alle Kritiker Lügen strafen. Wenn wir unsere Fähigkeiten abrufen, können uns die Rocks nicht schlagen. Das muss uns bewusst sein und so müssen wir auch auftreten.“
Personelles:
Rocks: Jan Nicoli ist weiterhin angeschlagen, Lukas Gludovatz verletzt.
Bisherige Begegnungen 17/18: 96:77 und 73:92 für Mattersburg Rocks; 103:84 für Panaceo Raiders Villach;
Weitere Viertelfinaltermine (falls notwendig):
Sonntag, 25. März (17.00 Uhr) in der MZH St. Martin, Villach