Mustangs klar bessere Mannschaft

Die Mistelbach Mustangs (2) revanchierten sich bei den Raiders Villach (11) für das letztjährige Halbfinal-Aus. Die Niederösterreicher versetzten dem Meister mit 99:69 einen weiteren Dämpfer – und die zweite Niederlage im zweiten Saisonspiel. Die Mustangs, denen erneut Ondrej Dygryn nicht zur Verfügung stand, waren den Raiders in allen Belangen überlegen. Schon im Startviertel wurden die Weichen auf Sieg gestellt (22:13) – zwischenzeitlich lag der Grunddurchgangssieger aus dem Vorjahr um 37 Punkte (83:46; 32. Minute) voraus. Mit starken 44% aus der Distanz, deutlich mehr Rebounds (44:34) und viel weniger Turnover (7:19) war der zweite Saisonsieg nie in Gefahr. Ein starkes Heimdebüt für die Mustangs gab Paul Isbetcherian, der mit 15 Punkten und 9 Rebounds nur knapp ein „double-double“ verpasste. An der Niederlage nichts ändern konnten beim Debüt die beiden Villacher-Neuzugänge Mensud Julevic (21 PTS, 6 RB) und Grega Kolarevic (13 PTS, 5 RB).

mustangs Mistelbach Mustangs – Raiders Villach

99:69 (22:13, 48:27, 75:44)

raiders
Die Mustangs beginnen mit Obermann, Heindl, Semerad, Sismilich und Prachar. Intensive Defense prägt den Spielbeginn, die Mustangs verwandeln den ersten Korb und bleiben vorne. Nach knapp sechs Minuten gelingt Villach der Ausgleich zum 12:12. Dann erhöht Mistelbach das Tempo. Nach einem Wechsel debütiert Paul Isbetcherian mit zwei Dreiern. Mit 22:13 endet das erste Viertel.

Das zweite geht weiter, wie das erste geendet hat. Isbetcherian „on fire“ mit weiteren drei Punkten. Das Spiel gewinnt an Hektik, die Mustangs bleiben vorne – Warum: Isbetcherian mit drei Punkten ist die Antwort. Fünfzig Sekunden auf der Spieluhr und die Mustangs ziehen die Schrauben an: 48:27 zur Halbzeitpause.

Viertel drei beginnt zunächst mit Fouls und wenigen Punkten. 60:35 lautet der Spielstand nach fünfundzwanzig Minuten. Dann heißt es wieder gesteigertes Tempo für die Mustangs und der Vorsprung steigt auf +31. Mit 75:44 geht es ins finale Viertel.

Das vierte Viertel startet mit Fouls von Villach und Punkten der Mustangs. Nach zwei Minuten beträgt der Vorsprung +37. Paul Isbetcherian muss 5:30 vor Spielende mit fünf Fouls vom Feld. Der Kapitän, Vladimir Sismilich, folgt ihm nach. Martin Weissenböck bringt Lukas Hofer und Dario Zorell sowie Zeno Kujawa. Mit einem Dreier acht Sekunden vor Schluss stellt Lukas Hofer den Endstand von 99:69 her.

Stimmen zum Spiel:
Paul Isbetcherian, Spieler der Mustangs: „Dank hervorragender Fans und gutem Zusammenspiel konnten wir den ersten Heimsieg dieser Saison gegen Villach überzeugend einfahren. Wir konzentrieren uns aber schon auf das nächste Spiel gegen Salzburg in einer Woche.“
Ivo Prachar, Spieler der Mustangs: „Wir waren das konzentriertere Team und spielten mit mehr Nachdruck als Villach. Unsere Arbeit in der Defense – insbesondere am Rebound – war gut. Auch offensiv hat unser ball-movement gepasst. Wir haben smarten Basketball gespielt und mit einer guten Trefferquote – vor allem vom Dreier – abgeschlossen.“
Nino Gross, Kapitän der Raiders: „Gratulation an die Mustangs. Sie waren heute die klar bessere Mannschaft.“
Beste Werfer: Prachar 22, Obermann 17, Morwitzer, Isbetcherian je 15 bzw. Julevic 21, Primc 15, Kolarevic 13; 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

neun − eins =