Niederlage nach sieben Siegen in Serie

Vierter blieben die Panaceo Raiders Villach (4), die sich nach sieben Siegen in Folge überraschend bei der BBU Salzburg (10) geschlagen geben mussten.

Den Derbysieg der Mustangs haben die Panaceo Raiders Villach (4) nicht für Platz zwei nutzten können. Sie unterlagen auswärts überraschend der BBU Salzburg (10) mit 71:74 und gehen damit von Position vier aus in die Playoffs 2018. Die BBU erzielte gegen Villach ihren fünften Saisonsieg, den vierten vor heimischem Publikum. Die Kärntner kassierten indes ihre erste Niederlage nach sieben Siegen in Serie. In einer anfangs knappen Begegnung lag Favorit Villach nach gut 13 Minuten mit 31:21 voraus. Doch die BBU holte sich mit einem starken dritten Abschnitt die Führung zurück (54:46 / 30. Min) – und gab diese bis zum Ende nicht mehr ab. Salzburg konnte in diesem Spiel seine Fehler gering halten, verzeichnete nur 10 Turnover (niedrigster Wert der BBU in dieser Saison; Anm.). Außerdem zwangen sie Villach das Offensivspiel hinter die Dreipunktelinie zu verlagern. Die Kärntner mussten doppelt so viele Dreier wie Zweier nehmen (41:22). Bei der BBU scorten alle sieben Spieler zumindest sechs Punkte. Mensud Julevic (18 PTS, 10 RB) legte für Villach ein „double-double“ auf.

bbu BBU Salzburg – Panaceo Raiders Villach

74:71 (17:18, 34:36, 54:49)

raiders
Ohne Joch, Vasic und Tepic musste die Basketballunion Salzburg gestern vor knapp 200 Fans gegen die kompletten Villach Raiders antreten. Die BBU ging schnell mit 7:2 in Führung, ehe die Villacher wieder anzogen und sich bis zum Beginn des zweiten Viertels ein ausgeglichenes Spiel entwickelte. Als Center Lorenz Rattey wegen einem kleinen Cut  ausgewechselt werden musste, verloren die Gastgeber kurzzeitig etwas den Faden und die Kärntner konnte innerhalb von zwei Minuten auf 31:21 davon ziehen. Die Mozartstädter ließen aber nicht locker, verteidigten wieder besser und zur Halbzeit ging man mit einem marginalen 34:36 Rückstand in die Kabine.

Die Fans sahen in Viertel drei und vier erneut ein spannendes Spiel auf Augenhöhe und auch wenn die Freiwürfe auf Seiten der BBU nicht fallen wollten, so traf man zumindest die wichtigen Feldwürfe. Durch konstante Defense zwang man die Raiders zu schwierigen Entscheidungen und Ballverlusten, lediglich Julevic war von der Basketballunion kaum unter Kontrolle zu bringen. Eine Minute vor Ende hatten sich die Gastgeber eine kleine 72:67 Führung erkämpft, doch Simon Finzgar brachte die Kärntner mit einem Vierpunktespiel (3er + Bonusfreiwurf) wieder auf 72:71 heran. Die letzten Sekunden verliefen hektisch und die Raiders schickten Guillermo Sanchez an die Freiwurflinie, um die Uhr anzuhalten. Der Spanier verwandelte souverän beide Würfe und die BBU Salzburg ging schließlich mit 74:71 als Sieger vom Feld.

Stimmen zum Spiel:
Harald Bründlinger, Obmann der BBU: „Das war heute ein bärenstarke Leistung, vor allem in der Verteidigung! Wir haben zwar viele Freiwürfe daneben gelegt, mit einem starken Willen und Disziplin über 40 Minuten aber das Spiel trotzdem nie aus der Hand gegeben. Wenn wir so konzentriert antreten, dann sollten wir im Playdown auf jeden Fall bestehen können. Ab 17.03. geht es jetzt um Sein oder Nichtsein.“
Lorenz Rattey, Kapitän der BBU: „Wichtig für das Selbstvertrauen.“
Rok Zupan, Headcoach der Raiders: „Gratulation an Salzburg! Wenn wir schon verlieren müssen, dann gegen ein Team wie Salzburg, das hart gekämpft hat!“
Beste Werfer: Sanchez 23, Jimenez 12, Oluic, Milovac je 10 bzw. Julevic 18, Huber S. 14, Finzgar 12;