Raiders Villach schieben sich in Top-4

Der Kampf um einen Platz in den Top-4 der ZWEITEN Basketball Bundesliga – der dann auch Heimrecht im Viertelfinale garantiert – ist nach der 17. Runde wieder voll entbrannt. Weil die Raiders Villach (4) bei den Raiffeisen Dornbirn Lions (5) einen gefährlichen Konkurrenten mit 82:68 klar distanzierten, sich damit auch das „direkte Duell“ krallten und somit trotz Punktegleichheit augenblicklich die Nase vorne haben. Zwei Punkte „drüber“ liegt der UBC St. Pölten (3), zwar mit einem Spiel mehr – aber vor allem dank eines mühevollen 84:77-Erfolgs bei der aufopfernd kämpfenden BBU Salzburg (7). An der Tabellenspitze tat sich indes wenig: Sowohl die Mistelbach Mustangs (1) mit einem 91:49-Erfolg bei Basket 2000 Vienna Warriors (10), als auch die Mattersburg Rocks mit einem 112:55-Heimsieg über die Wörthersee Piraten (11) bleiben mehr als souverän. Souverän war auch der 108:84-Auswärtssieg der Vienna D.C. Timberwolves (6) bei KOS Posojilnica Bank Celovec (8) – der den Wienern nun wohl die Teilnahme an den Playoffs garantiert.

Die Raiders Villach (4) setzten auch in der 17. Runde der ZWEITEN Basketball Bundesliga ihren Siegeszug fort: Die Kärntner gewinnen bei den Raiffeisen Dornbirn Lions (5) unangefochten mit 82:68, siegten damit zum dritten Mal in Serie gegen ein Top-Team der 2BL (zuvor Mistelbach und St. Pölten, Anm.) und schafften nun erstmals in dieser Spielzeit den Sprung in die Top-4. Sie liegen zwar mit den Vorarlbergern nach Punkten gleichauf, weisen aber im direkten Duell ein +9 auf. Den direkten Vorteil erarbeiteten sich die Jungs von Natalia Tcherkasheva jüngst schon im Startviertel, dort ging es rasch rauf auf 23:11. Fortan waren die Raiders souverän, exekutierten mit gutem „ball-movement“ perfekt gegen die heimische Zonen-Defense und wussten mit 32% vom Dreier auch zu überzeugen. Stark war aber vor allem die Verteidigung der Gäste gegen das Löwen-Duo Henry Wilkins und Mario Tobar Ruiz: Die beiden Akteure wurden auf insgesamt 10 Punkten und 4 Rebounds gehalten, durchschnittlich sorgen sie für 24,5 Punkte und 9,1 Rebounds. Bester Villacher an diesem Abend war Eric Rhinehart mit 25 Punkten (7/11 FG) und 7 Rebounds.

lions d Raiffeisen Dornbirn Lions – Raiders Villach

68:82 (12:23, 28:40, 52:62)

raiders
Die Lions hielten das Spiel bis zum 8:8 offen, danach setzten sich die Gaeste schnell auf 8:16 ab. Bis zum Ende des ersten Vietels lagen die Lions mit 11 Punkten zurück und sollten nicht mehr ins Spiel finden. Die Raiders knackten die Zone der Gastgeber immer wieder mit schnellem Passspiel und sicheren Distanzwürfen. Als die Lions am Ende des 3. Viertels mit einem 7:2-Lauf nochmals auf 10 Punkte herankamen, keimte kurz Hoffnung bei den Gastgebern auf, aber die Raiders starteten mit einem 12:2-Lauf in den letzten Abschntt und spielten den Sieg souverän nach Hause.
Stimmen zum Spiel:
Markus Mittelberger, sportlicher Leiter der Lions: „Wir haben heute überhaupt nicht unseren Rhythmus gefunden und wirkten phasenweise hilflos. Zuhause kann man so nicht auftreten. Die Mannschaft muss jetzt eine Reaktion zeigen.“
Ivica Dodig, Spieler der Lions: „Wir haben heute als Mannschaft total versagt. Mehr ist zur heutigen Leistung nicht zu sagen.“
Natalia Tcherkasheva, Headcoach der Raiders: „Wir haben eine sehr gute Leistung gezeigt. Die Mannschaft hat ihren Charakter und ihren Willen demonstriert. Wir haben vor allem defensiv sehr gut gearbeitet. Offensiv können wir noch besser spielen.“
Beste Werfer: Arruti 22, Kevric 15, Brajkovic L. 13 bzw. Rhinehart 25, Kolaric 20, Primc 15;

#RaiderNation

Kommentar verfassen