Typisches Derby

Im ersten Viertel entwickelt sich gleich von Beginn weg ein Duell auf Augenhöhe. Vor allem Bastian Huber erwischt einen sehr guten Start auf Seiten der Raiders und kann 8 Punkte im ersten Viertel verbuchen. Beide Teams spielen hart aber fair. Es kann sich kein Team endscheidend absetzen und das erste Viertel endet 16:16

Im zweiten Viertel schalten beide Mannschaften noch einen Gang höher und es wird um jeden Ball verbittert gekämpft,d as spiegelt sich mit einigen Ballverlusten auf beiden Seiten. Die Raiders Offense ist an diesem Abend bis auf Rhinehart und Kolaric unter dem Korb von außen nicht so gefährlich wie gewohnt. Trotzdem können sie sich Ende des zweiten Viertels auf Grund einer guten Zonen Defence mit 39:28 absetzen!

Nach der Pause agieren die Raiders plötzlich wie ausgewechselt. Viele leichte Fehler und in der Offense total verunsichert ermöglichen sie den Klagenfurten den Rückstand im Minutentakt zu verringern! Nach 8 Minuten erst kann Villach das erste Mal anschreiben und es ist wieder ein Kampf auf Augenhöhe! Das dritte Viertel kann KOS 15:5 für sich entscheiden und sie gehen mit einem Punkt Rückstand in das letzte Viertel.

Im letzten Viertel dann die große Show der beiden PGs Timi Huber (13 Punkte in diesem Viertel) und Erculj Z. (11 Punkte in diesem Viertel)! Beide spielen sich in einem Rausch und verzücken das mitfiebernden Publikum das ein um das andere Mal. Hektik in der letzten Minute. Kos führt 7 Sekunden vor Schluss 63:61 und Rhinehart muss zur Freiwurflinie. Dieser zeigt keine Nerven und verwandelt beide eiskalt. Timeout Klagenfurt!

Sie versuchen über Erzulj die Endscheidung zu finden aber Timi Huber stealt ihm den Ball und kann mit der Schluß-Sirene den Sieg für die Raiders fixieren.

Besondere Vorkommnisse: Das Spiel wurde kurzfristig in die Sporthalle Lind verlegt, weil die Korbanlage in der Heimhalle der Raiders defekt war!

Kommentar zum Spiel:

Nino Gross, Kapitän RAIDERS: Typisches Derby mit einem glücklicheren Ende für uns! Klagenfurt war sehr gut eingestellt auf uns und sie haben es uns vor allem in der Offense sehr schwer gemacht unsere Stärken auszuspielen! Im dritten Viertel war meine Mannschaft nicht wieder zu erkennen. Dies nutze Klagenfurt eiskalt aus.Trotzdem zeigten wir Charakter und konnten dann das Spiel noch verdient für uns entscheiden! Wir hatten nicht unseren besten Tag erwischt, solche Spiele musst du erst einmal gewinnen. Das gesamte Team hat vor einer unglaublichen Kulisse zusammen gehalten und Charakter gezeigt und bis zum Schluss gekämpft!

D. Sliskovic, Coach KOS: Für das erste Meisterschaftsspiel war nicht mehr zu erwarten. Zum Schluss hat ein Ball entschieden aber das Spiel wurde bereits vorher verloren.

Ergebnis: 65:63 (16:16, 39:28, 44:43)

Beste Werfer:

Heim: Rhinehart 21, Huber T 18, Kolaric 15

Gast: Erculj 20, Soldo 18, Erschen 9

 

#WEareRaiderNation

2 Kommentare

Kommentar verfassen