VIERTELFINALAUFTAKT 2BL

Kommendes Wochenende starten in der ZWEITEN Basketball Bundesliga die Play-Offs 2016: Acht Teams konnten sich für die Postseason qualifizieren. Sie kämpfen von nun an im Modus „Best-of-Three“ um den Gewinn der Meisterschaft – und eine Teilnahme an der Relegation gegen den Letzten der ADMIRAL Basketball Bundesliga. „Grunddurchgangssiege“ Chin Min Dragons St. Pölten bekommt es mit den Basket Flames zu tun, Mattersburg Rocks empfängt Titelverteidiger Vienna D.C. Timberwolves. KOS Posojilnica Bank Celovec bestreitet die Viertelfinalserie gegen die Raiffeisen Radenthein Garnets und die Panaceo Raiders Villach prallen – wie schon im Vorjahr – auf die Mistelbach Mustangs.

Presseausug: oebl.at, Geschrieben von Christopher Käferle

18 03 16 bracket

Im Vorjahr waren die Viertelfinalserien „kurz und knackig“: Jede Serie wurde mit 2:0 entschieden, die durchschnittliche Korbdifferenz pro Spiel (8 Begegnungen) betrug beachtliche 20,5 Punkte. Überhaupt war in den letzten drei Jahren im Viertelfinale nur zweimal ein „Entscheidungsspiel“ von Nöten. Spricht also für klare Angelegenheiten – und deutliche Favoriten: Wie auch, dass in den letzten drei Jahren nur zweimal von einem „schlechter gerankten“ Team die Hürde Viertelfinale genommen wurde. Beide Male gelang dies dem 5. des Grunddurchgangs.

So deutlich wie in den letzten Jahren, liest sich das „Play-Off Bracket 2016“ nicht: Drei Viertelfinalspiele lassen am Papier eine sehr enge Angelegenheit erwarten. Das Duell Chin Min Dragons St. Pölten (1.) vs. Basket Flames (8.) hat da wohl mit den Niederösterreichern den klarsten Favoriten: Die Dragons gewannen souverän den Grunddurchgang, beherrschten beide direkten Begegnungen gegen die Wiener – und können auf ihren gesamten Kader zurückgreifen. Das war im bisherigen Saisonverlauf nicht immer möglich – Kapitän Martin Speiser (17,4 PTS, 7 RB) verpasste etwa einige Spiele. Verpassen wird das Viertelfinale „Flames-Topscorer“ Vladimir Gavranic, der mit durchschnittlich 14,2 Punkten maßgeblich für die Rückkehr in die Play-Offs (Anm. im Vorjahr verpassten die Flames das Viertelfinale) verantwortlich war.

Schon etwas enger beieinander liegen da die Mattersburg Rocks (2.) und die Vienna D.C. Timberwolves (7.). Denn nimmt man etwa das letzte Liga-Duell der beiden Teams als „Elle“, könnte man gar eine „Pattstellung“ erwarten. Hauchdünn setzten sich damals die Rocks gegen arg dezimierte Wolves durch. Diesmal scheint der Kader vom Titelverteidiger aus Wien nahezu komplett, einzig die langzeitverletzten Geisler und Mayerl fallen aus. Damit scheint der Wiener Kader tief genug zu sein, um die routinierten Rocks ins Wanken bringen zu können. Diese wiederum verweisen auf ihre fast makellose Heimbilanz (9/1) – und wollen natürlich Revanche für das letztjährige Halbfinalaus.

Weit entfernt von einem Viertelfinale war in den letzten beiden Saisonen KOS Posojilnica Bank Celovec. Heuer überzeugte bei den Kärntnern ein Legionärs-Quartett, das KOS souverän in die Play-Offs führte – und am letzten Spieltag gar Rang drei sicherte. Vor allem offensiv (drittbestes Team der 2BL) ist KOS heuer bärenstark. Gegner Raiffeisen Radenthein Garnets zog zum dritten Mal in Serie in die Play-Offs ein. Auch dort „regieren“ mit Jure Misic und Vejran Soldo starke Legionäre. Vor allem Misic ist den letzten Runden so richtig auf Touren gekommen: Der Guard hält bei 20,2 Punkten, 4,9 Rebounds und 4 Assists pro Spiel. Im diesjährigen „Head-2-Head“ steht es unentschieden. Die angespannte Personalsituation bei KOS (einige Spieler sind fraglich) spricht eher für die Garnets, die auch in der ewigen „Derby-Bilanz“ mit 5:1 klare Vorteile haben.

Noch ausgeglichener scheint das Duell Vierter gegen Fünfter – vor allem auch, weil es in den letzten drei Jahren zweimal dem Fünften gelang, den Vierten zu „biegen“. Das wollen die Panaceo Raiders Villach heuer wiederlegen, wie schon im Vorjahr (damals schlechter „gerankt“) mit einem 2:0 über die Mistelbach Mustangs ins Semifinale einziehen. Die bisherigen Saisonbegegnungen gingen an die Kärntner: Das Spiel in Mistelbach wurde erst per „Buzzer-Beater“ entschieden, das Spiel in Villach klar und deutlich mit plus 23. Dabei waren die Niederösterreicher aber nicht komplett, dürften auch zum Viertelfinalauftakt auf den einen oder anderen Leistungsträger (Sismilich, Dygryn) verzichten müssen. Das hebt Villach in eine leichte Favoritenposition, auch ohne Pointguard DJ Jackson.

 

raiders  Panaceo Raiders Villach (#4) – Mistelbach Mustangs (#5)

Sonntag, 17.30 Uhr in der MSZ St. Martin, Villach

mustangs
Stellungnahmen zur anstehenden Begegnung:
Nino Gross, Kapitän der Raiders: „Beide Teams spielen etwa auf Augenhöhe. Das letzte Aufeinandertreffen spiegelt nicht die Stärke der Mistelbacher wieder. Das erste Spiel ist verdammt wichtig, um gut in die Play-Offs zu starten. Wir sind bereit!“
Martin Weissenböck, Headcoach der Mustangs: „Der Auftritt von Villach am letzten Wochenende in Mattersburg war stark. Wir gehen davon aus, dass sich auch beim kommenden Spiel alles rund um das Schlüsseltrio Finzgar, Kolaric und Primc abspielen wird. Unser Ziel muss es sein, vom Start weg druckvollen Basketball zu spielen und das Tempo hoch zu halten. Ob die Raiders die kleinere Bank haben, wird sich zeigen.“
Personelles:
Raiders: Andreas Kuttnig ist fraglich.
Mustangs: Jakob Deimel fehlt wegen Rückenproblemen, Vladimir Sismilich und Ondrej Dygryn sind fraglich.
Bisherige Saisonduelle: 75:76 (@Mustangs), 91:68 (@Raiders)

 

#PLAYOFFS #RAIDERNATION

SPONSOR-LEISTE 16