VILLACH UND JENNERSDORF UM PLAYOFF-QUALIFIKATION

In der 16. Runde der ZWEITEN Basketball Bundesliga haben die Panaceo Raiders Villach (#2) und die Jennersdorf Blackbirds (#3) die Chance sich vorzeitig für die Playoffs 2019 zu qualifizieren. Beide Mannschaften wären mit einem Sieg definitiv in der Postseason – aber auch bei einer Niederlage wäre ein Playoff-Ticket möglich. Die Basket Flames (#6) wollen ihre Heimstärke ein weiteres Mal unter Beweis stellen und sich an den Raiffeisen Dornbirn Lions (#5) revanchieren, nachdem sie im Hinspiel einen 24-Punkte-Vorsprung noch aus der Hand gaben. Im Duell zwischen KOŠ Posojilnica Bank Celovec (#10) und dem BBC Nord Dragonz (#11) geht es für beide Teams um wichtige Punkte, um nicht vorzeitig zu viel Boden im Kampf um die Playoffs zu verlieren. Die BBU Salzburg (#10) hat sich vor der Begegnung mit dem Tabellenführer Mattersburg Rocks (#1) mit dem ehemaligen „Rising-Star“ der ADMIRAL Basketball Bundesliga Adrian Mitchell verstärkt.

UBC St. Pölten – Panaceo Raiders Villach
Sonntag, 27. Jänner, um 17.00 Uhr im Sport.Zentrum NÖ, St. Pölten

Die Panaceo Raiders Villach (#2) haben in der 16. Runde der ZWEITEN Basketball Bundesliga bereits als zweite Mannschaft die Chance das Ticket für die Playoffs 2019 zu lösen. Mit einem Sieg beim UBC St. Pölten (#5) stehen die Kärntner in jedem Fall in der Postseason. Verlieren sie in Niederösterreich, reicht entweder eine Niederlage der BBU oder eine der Piraten zur Qualifikation. St. Pölten, das daheim sechs von sieben Spielen gewonnen hat, braucht ebenfalls einen Sieg, um Kontakt zu den Top-4 zu halten. Die letzten beiden Duelle gingen an die Kärntner, die die erste Saisonbegegnung mit 80:66 für sich entschieden. Das Villacher-Inside-Duo Jasmin Perkovic und Antonio Boban war mit gemeinsam 50 Punkten in diesem Spiel nicht zu halten. Im Vergleich mit den aktuellen Teams aus den Top-4 weist St. Pölten die schwächste Offensivleistung auf, kommt auf durchschnittlich 75,1 ppg. Dafür imponieren sie vor allem daheim mit einer starken Defensive, lassen ihrem Gegner nur knapp über 70 Punkte. Darin liegt auch der Schlüssel zum Sieg – denn Villach ist mit 92,7 ppg weiterhin die beste Offensiv-Mannschaft der gesamten Liga. St. Pölten fehlt zusätzlich zu den Langzeitverletzten auch Kapitän Martin Speiser.

Stimmen zum Spiel:

Andreas Worenz, Headcoach vom UBC: „Mit den Raiders treffen wir auf ein starkes Team, das auf allen Positionen ausgezeichnet besetzt ist. Wenn wir eine Chance haben wollen brauchen wir eine ordentliche Leistungssteigerung gegenüber letzter Woche.“

Rok Zupan, Headcoach der Raiders: „Wir werden am Wochenende wieder mit Kapitän Gross und Perkovic auflaufen, die aber noch nicht zu 100% fit sind. Ich erwarte mir deswegen ein schwieriges Auswärtsspiel gegen eine gute Defensiv-Mannschaft.“

Personelles UBC: Roman Jagsch, Hannes Obermann, Paul Koroschitz und Martin Speiser fallen verletzt aus.

Personelles Raiders: Tim und Felix Huber fallen aus, auch Simon Finzgar fehlt. Ales Primc wird geschont.

#RAIDERNATION